AV Germania Hornberg e.V.

Vereinshomepage


Chronik für den Athleten-Verein "Germania" Hornberg
als rechtsfähiger (eingetragener) Verein.
AV- Germania heute:
Gründungsjahr:               1899
Mitglieder:                      180 (Stand 2/2011)
Sparten:                         Ringen und Freizeitsport
Bisherige Vorstände:

 

1899 - Johann Staiger  1905 - Karl Schwer  1906 - Hermann Schondelmaier  1910 - Ernst Arnold
1912 - Johann Benzing 1913 - Johann Dallapikola 1918 - Gustav Benzing 1919 - Oskar Storz
1920 - Alfred Rosenfelder  1921 - Johann Brüstle  1928 - Gustav Fimpel  1929 - Alfred Rosenfelder 
1930 - Karl Kaspar  1932 - Otto Halter  1933 - Ernst Wälde  1935 - Adolf Schondelmaier 
1938 - Gustav Fimpel 1949 - Gottlob Däuble 1950 - Otto Halter 1951 - Franz Müller
1956 - Helmut Deusch 1961 - Hans Hassis 1962 - Franz Müller 1963 - Ludwig Weisser
1964 - Helmut Deusch 1966 - Hans Hassis 1991 - Lothar Lauble 1997 - Walter Kessler
2011 - Achim Schemel 2017 - Achim Schemel - Stefan Fricke - Michael Lehmann    

 

 













C H R O N I K
 
1899                   9 Gründungsmitglieder gründeten den heutigen AV Germania. Angeboten wurde Stemmen
                          (heute Gewichtheben), Laufen, Weitsprung, Schleuderball  und Kugelstoßen.
                                                                        --------------------
1909                   Eine Fußballmannschaft wurde gegründet.
                          12 Aktive verließen wegen erheblichen Unstimmigkeiten den Verein und gründeten
                          den "Athletenverein Deutsche Eiche"
                                                                        --------------------
1910                   Die Vereine AV Germania und AV Deutsche Eiche vereinigten sich wieder und nennen
                          sich wieder AV Germania.
                                                                        --------------------
1914 – 1918        Erster Weltkrieg. Der Sportbetrieb wurde eingestellt.11 Aktive und  10  Passive Mitglieder
                          kehrten nicht mehr in die Heimat zurück.
                                                                        --------------------
1918                   Der Sportbetrieb wurde wieder aufgenommen. Dazu kam eine Damenriege,
                          Pyramidenbau, Keulenarbeit und Dreikampf.
                                                                        --------------------
1920                   Gustav Fimpel wurde 2.Deutscher Meister.
 
1923                   Eine Musterriege wurde gegründet.
 
1924                   Eine Fußballmannschaft wurde beim Deutschen Fußballbund angemeldet.
                          Gustav Fimpel wurde in Mannheim 2.Deutscher Meister.
1926                   Eine Boxstaffel wurde gegründet.
 
1928                   Herrmann Schwindt wurde in Koblenz 3.Deutscher Meister.
                          Erstmals wurden Ligamannschaftskämpfe im Ringen ausgetragen.
 
1929                   Alfred Kornmaier wurde Deutscher Meister. Alfred Rosenfelder und Otto Halter wurden
                          4. Deutscher Meister. Hermann Schwindt wurde 5.Deutscher Meister.
                          Die Boxstaffel wurde wieder aufgelöst. 
 
1931                   Hornberg wurde Mannschaftsmeister in der Oberliga(damals höchste Klasse).Die Gegner
                          waren Pirmasens, Schifferstadt, Untertürkheim, Göppingen, Tuttlingen und Sandhofen.
                          Die Hornberger Staffel bestritt einen Vergleichskampf gegen die
                          Nationalmannschaft aus Italien.
 
1934                   Alfred Kornmaier wurde Badischer Meister.  Hermann Kornmaier wurde
                          im Gewichtheben 2.Europameister.  Die Jugendarbeit wurde verboten. Nur noch
                          Jungvolk und Hitlerjugend waren erlaubt.
 
1935                   Alfred Kornmaier wurde erneut Badischer Meister.  Hermann Hirsch wurde
                          Deutscher Meister im Steinstoßen.
 
1936                   Gustav Fimpel wurde Deutscher Meister.  Otto Halter wurde 3.Deutscher Meister.
 
1938                   Gustav Fimpel wurde in Breslau erneut Deutscher Meister.
 
1940                   Der Übungsbetrieb wurde eingestellt. Der Trainingsraum im Gasthaus Mohren wurde
                          militärisch genutzt. Die Jugendarbeit durfte wieder aufgenommen werden.
 
1945                   Ringen wurde von der französischen Besatzungsmacht verboten.  17 Aktive kamen nicht
                          mehr aus dem 2.Weltkrieg zurück in ihre Heimat.
 
1949                   Das Verbot Ringen zu betreiben wurde wieder aufgehoben.  Hornberg wurde im Endkampf
                          gegen Freiburg-Haslach Südbadischer Mannschaftsmeister.  Der Sportverein Hornberg (SVH)
                          wurde mit den Unterabteilungen Ringen, Gewichtheben, Fußball
                          und Turn- und Handball gegründet.
 
1950                   Hornberg wurde erneut Südbadischer Mannschaftsmeister.
 
1951                   Beim Olympischen Ausscheidungsturnier wurde Herbert Epting erster
                          und Hans Hassis zweiter.  Badische Meister wurden Gerhard Hirt, Hans Lauble,
                          Herbert Epting und Erich Kempf.
 
1952                   Herbert Epting wurde 5.Deutscher Meister. Hans Hassis wurde Südbadischer Meister.
                          Hornberg wurde Gesamtbadischer Mannschaftsmeister. Hornberg bestritt einen
                          Vergleichskampf mit der Nationalmannschaft Schwedens.
 
1953                   Hans Hassis wurde Gesamtbadischer Meister.
 
1954                   Hans Hassis und Robert Hartlieb wurden Gesamtbadischer Meister. Hornberg wurde
                          Südbadischer Mannschaftsmeister.
 
1955                   Hans Hassis wurde abermals Gesamtbadischer Meister, ebenso wurde die Mannschaft
                          wiederum Südbadischer Meister.
 
1956                   Hans Hassis und Walter Moser wurden Südbadischer Meister.
 
1957                   Eine Boxstaffel wurde gegründet.
 
1959                   Die Boxstaffel wurde wieder aufgelöst. Hans Hassis wurde in Hornberg 4.Deutscher Meister.
                          Walter Kessler und Hans Hassis wurden Südbadische Meister.
 
1960                   Die Hornberger Staffel  bestritt einen Vergleichskampf mit der Schweizer   Nationalmannschaft.
 
1961                   Roland Matt wurde in Ketsch 3.Deutscher Meister.
 
1962                   Roland Matt wurde wieder, diesmal in Aalen, 3.Deutscher Meister.
                          Südbadische Meister wurden: Hans Hassis, Walter Moser,Klaus und Dieter Kammerer,
                          Roland Matt, Herbert Rosenfelder, Wolfgang Kammerer, Rolf Kienzler und Manfred Moser.
 
1963                   Walter Kessler wurde in Freiburg 5.Deutscher Meister.  Südbadische Meister wurden:
                          Hans Hassis, Walter Moser, Dieter Kammerer und Roland Matt.
 
1964                   Dieter Kammerer wurde in Oftersheim 3.Deutscher Meister.  Südbadische Meister wurden:
                          Hans Hassis, Walter Moser, Dieter und Klaus Kammerer.
 
1965                   Ehrenvorsitzender Gustav Fimpel verstarb.  Südbadische Meister wurden Hans Hassis
                          und Dieter Kammerer.
 
1966                   Die Unterabteilung Karate wurde aufgenommen. Südbadische Meister wurden: Hans Hassis,
                          Dieter Kammerer und  Fritz Wöhrle.
 
1969                   Die Mannschaft ist in die Bezirksklasse abgestiegen. Frank Seifried wurde Südbadischer Meister.
 
1970                   Frank Seifried und Jürgen Fricke wurden Südbadische Meister.
 
1975                   Rolf Epting wurde 3.Deutscher Meister.  Martin Gehring und Rolf Epting
                          wurden Südbadische Meister.
 
1976                   Jürgen Hassis wurde Südbadischer Meister.
 
1979                   Der Sportverein Hornberg (SVH) wurde aufgelöst.  Der Athletenverein
                          Hornberg e.V. wird gegründet.
 
1980                   Die Schülermannschaft wurde Bezirksmeister.  Südbadische Meister wurden: Dieter Lehmann,
                          Michael Lehmann und Andreas Seemann.
 
1981                   Michael Lehmann und Armin Benzing wurden Südbadische Meister.
 
1982                   Ludwig Weisser erhielt das Bundesverdienstkreuz.  Die Schülermannschaft ist in die
                          Südbadische Jugendliga aufgestiegen.  Michael Lehmann wurde in Herdecke
                          5. Deutscher Meister. Armin Benzing und Michael Lehmann wurden Südbadische Meister.
 
1983                   Michael Lehmann wurde in Appenweier 4.Deutscher Meister.
 
1984                   Franz Müller und Hans Hassis erhielten die Ehrennadel des Landes  Baden-Würtemberg.  In
                          Obernburg wurde Michael Lehmann zweiter und Armin Benzing dritter Deutscher Meister.
 
1985                   Armin Benzing und Michael Lehmann wurden in Altenhofen Deutscher Meister.
 
1986                   Michael Lehmann wurde Baden-Würtemberger Meister und Deutscher Meister.
                          Armin Benzing wurde 2.Deutscher Meister.
 
1987                   Michael Lehmann wurde wiederum Baden-Würtembergischer Meister.
                          Die Freizeitsportgruppe "Schrupper" wurde gegründet.
 
1988                   Michael Lehmann und Michael Benzing wurden in Hemsbach und
                          Langenlonsheim 5. Deutscher Meister.                 
 
1991                   Tommy Nitzsche wurde in Goldbach 2.Deutscher Meister.  Daniel Wöhrle wurde in Urloffen
                          4. Deutscher Meister.
 
1992                   Sandra Gronert wurde Deutsche Meisterin.
 
1993                   Sandra Gronert und Sonja Hainzl wurden 2. Deutsche Meisterinnen in Kirchlinde.
                          Sandra Gronert wurde in Götzis (Österreich) 3.Weltmeisterin.  Das Internationale
                          Ringerturnier der Stadt Hornberg wurde zum 1.Mal durchgeführt.
 
1994                   Mathias Gronert wurde in Mainz-Laubenheim 2.Deutscher Meister.  Sandra Gronert und
                          Sonja Hainzl wurden in Unterdürrbach und Großostheim Deutsche Meisterinnen.
                          Die Mannschaft schaffte den Aufstieg in die Südbadische Verbandsliga.
 
1995                   Sandra Gronert wurde in Freiburg - St. Georgen wiederum Deutsche Meisterin und in
                          Klippan (Schweden) Europameisterin. Bei den  Weltmeisterschaften in Moskau (Russland)
                          belegte Sandra den 7.Platz. Sonja Hainzl wurde 3.Deutsche Meisterin.
                          Die Mannschaft musste in die Landesliga absteigen.
 
1996                   Sandra Gronert wurde in Kirchlinde abermals Deutsche Meisterin und in
                          Sofia (Bulgarien) 5.Weltmeisterin. Die erste Mannschaft stieg in die Verbandsliga auf.
 
1997                   Erneut wurde Sandra Gronert in Münster und in Gütersloh Deutsche Meisterin.  Die erste
                          Mannschaft in die Oberliga und die zweite Mannschaft in die Bezirksklasse auf.
 
1998                   Die AV Germania Ringerjugend wurde gegründet.  Ein Kleinbus (9 Sitzer) wurde angeschafft.
 
2000                   Die erste Mannschaft stieg freiwillig in die Bezirksliga ab.
 
2001                   Die Mannschaft musste in die SAB A-Klasse absteigen.
 
2002                   Die Mannschaft schaffte den Aufstieg in die Bezirksliga. Das Internationale Ringerturnier
                          der Stadt Hornberg wurde zum 10.Mal durchgeführt.
 
2003                   Die Mannschaft musste in die Bezirksklasse absteigen.
 
2005                   Unser ehemaliger Vorsitzender Lothar Lauble verstarb.  Leider konnte keine
                          Schülermannschaft gestellt werden.
 
2006                   Die Mannschaft musste in die SAB A-Klasse absteigen.  Ein Hoffnungsschimmer war, dass
                          wir wieder mit einer Schülermannschaft an den Start gehen konnten. Das 15.Internationale
                          Ringerturnier der Stadt Hornberg wurde durchgeführt. 
 
2007                   Erstmals wurde in Kooperation mit der Wilhelm-Hausenstein-Schule ein
                          Ringerschulturnier durchgeführt.
 
2008                   Jürgen Hassis erhielt die Ehrennadel des Landes Baden-Würtemberg.
 
2009                   Gemeinsam mit dem KSV St.Georgen konnten wir zwei Schülermannschaften stellen.
 
2010                   Armin Benzing konnte als neuer Trainer gewonnen werden. mit ihm kamen
                          6 junge Ringer zum AV Germania. Leider wurde der angestrebte Aufstieg jedoch verpasst.
 
2011                   Meister A-Klasse und Aufsteiger in die Bezirksklasse. Erstmals Teilnahme am
                          Kinderferienprogramm mit dem Spielmobil des BSB. Schulturnier mit 123Teilnehmer.
                          ca.12 Kinder zum Ringen gebracht.
 
2012                   20.Internationales Ringerturnier der Stadt Hornberg am 28.+29.04.2012
                          Meister Bezirksklasse und Aufstieg in die Beziksliga
 
2013                   Bezirksmeisterschaft am 16.02, 21.Internationales Ringerturnier der Stadt Hornberg         
                          am 04.+05.05 2013